Kategorien
Allgemein

Fair-Trade-Steine?

Fair Trade-Steine?

ein Grundproblem unserer Schülerfirma

Wir, die Schülerfirma Steinbrücke, versuchen mit unserem Einsatz Menschen in Ländern zu helfen die Unterstützung brauchen. Wir Spenden unseren Gewinn an Projekte die wir als besonders hilfreich erachten, besonders in Ländern, aus denen unsere Mineralien kommen.

Es gibt jedoch einen Punkt, an dem wir gerne etwas ändern möchten: wir können nicht genau wissen, wo unsere Steine herkommen und unter welchen Bedingungen sie geborgen und bearbeitet werden.

Wie vielleicht viele von ihnen schon gehört haben, geht es bei der Bergung von Edelsteinen oder anderen Mineralien oft nicht gerecht zu. Die Bergarbeiter werden ausgebeutet indem sie zu wenig Gehalt bekommen und teilweise müssen sogar Kinder mitarbeiten. So werden sie daran gehindert zur Schule zu gehen. Hinzu kommt, dass die Sicherheitsstandards in den Minen oft schlecht sind.

Das wollen wir eigentlich nicht unterstützen und haben deshalb versucht herauszufinden, ob unsere Steine „aus guten Verhältnissen“ kommen. Wir haben bei unseren Händlern nachgefragt und im Internet recherchiert, doch das Ergebnis war nicht besonders zufriedenstellend. Aus diesem Grund haben wir uns nach Händlern mit „Fair Trade Steinen“ umgesehen doch für Steine gibt es keine Fair Trade-Siegel oder ähnliches, wie bei Lebensmitteln. Man kann vereinzelt zwar Ansätze für fairen Mineralienhandel finden, doch nicht ausreichend um ein Sortiment zusammenstellen zu können welches wir schon als kleine Firma brauchen.

Enttäuscht von diesem Ergebnis haben wir uns vorgenommen, unsere Händler bei der nächsten „Einkaufsfahrt“ weiter auf dieses Thema anzusprechen. Im Juni 2018 waren wir mit Steinbrücke auf der zweitgrößten Mineralienmesse Europas in Ste. Marie aux Mines in Frankreich zum Jahreseinkauf. Dort sind wir dann auf die Händler zugegangen und haben gefragt. Die meisten haben gesagt, dass sie nicht genau wissen, wo ihre Steine herkommen. Einige hatten sich auch schon mit dem Thema befasst, doch sind sie, ähnlich wie wir, nicht wirklich weitergekommen. Besonders interessant war das Gespräch mit einem Herrn Marco Schreier, einem der großen deutschen Händler, bei dem wir auch schon lange als Kunden gelistet sind. Er betreibt seit über 30 Jahren Steinhandel mit einem enormen Sortiment und großem Erfolg. In seiner Firma achtet er darauf, dass alles rechtens zugeht und auch seine Kunden glücklich sind. Er teilte uns mit, dass er sich auf dieses Thema spezialisiert habe und dass er nur bestätigen könne, was wir bereits erfahren hatten. Er konnte uns auch sagen woran das größten Teils liegt. Der Steinhandel ist weltweit sehr komplex, was dazu führt, dass die Händler sehr schnell den Überblick verlieren, welcher Stein unter welchen Umständen und in welcher Mine geborgen wurde. Außerdem sind viele Mineralienquellen privat und sehr klein, manchmal arbeiten nur zwei oder drei Leute in einer kleinen Mine. Es ist eher ein Loch als das, was wir uns unter einer Mine vorstellen. Zusätzlich stammen viele Mineralien aus keiner dafür vorhergesehenen Mine, sondern von „normalen Bergarbeitern“, die sie bei ihrer Arbeit gefunden haben, diese wollen sie dann privat verkaufen. Sie tauchen dann in der nächst größeren Stadt mit einer Hand voll Steinen auf und versuchen sie bei Sammelstellen an den Mann zu bringen.

Das sind auch Gründe dafür, weshalb von keiner generellen Organisation die Arbeitsbedingungen in den Mienen überprüft werden können.

Wir wissen jetzt, dass wir mit unserem Problem nicht allein sind und ich glaube wir können für viele sprechen, wenn wir uns eine Verbesserung dieser Situation wünschen. Im Moment müssen wir wohl akzeptieren, das die Herkunft unserer Steine nicht ganz klar ist, doch wir hoffen bald etwas daran ändern zu können. Vielleicht lohnt es sich mehr bei Marco Schreier zu kaufen, der im Kleinen schon damit angefangen hat Fair Trade bei Steinen zu fördern.

Adresse

Schülerprojekt der Waldorfschule MV
Treuenbrietzener Straße 28, 13439 Berlin
Telefon: 030/407283-0

Konto
Benner, M. SKTO Schulprojekt
IBAN DE 02 1001 0010 0645 5131 09
Steuer-Nr
224/60367
Finanzamt Berlin-Wedding

 

Angaben gemäß § 5 TMG:

Steinbrücke GbR
Zimmermannstraße 33 12163 Berlin

Vertreten durch: Michael Benner

Kontakt

Telefon: 030/407283-0

Email: kontakt@steinbruecke.de

Verbraucherstreitbeilegung/

Universalschlichtungsstelle

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer

Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Quelle: eRecht24

Kategorien
Allgemein

Hauptversammlung

Jahreshauptversammlung

Die Spaghetti-Sitzung der Steinbrücke

Auch nach 24 Jahren heißt die siebenstündige Jahreshauptversammlung der Steinbrücke immer noch „Spaghetti-Sitzung“, obwohl wir nun schon im dritten Jahr nicht mehr selbst kochen, weil Frau Dzeik, die Leiterin unseres Reinigungsteams, uns mit ihren Kochkünsten aus ihrer tunesischen Heimat aufs Beste verwöhnt. So können wir noch konzentrierter als früher die umfangreiche Tagesordnung abarbeiten.

Warum dauert die legendäre Spaghetti-Sitzung der "Steinbrücke" solange?

Einblick in die Tagesordnung der 23. Jahreshauptversammlung unserer Schülerfirma
8. März 2020, 11 – 18 Uhr
Stimmberechtigte Mitglieder: 23
Mittagessen um 13.30 Uhr

  1. Begrüßung aller Mitunternehmerinnen und Mitunternehmer
  2. Die 9. Klasse als Einstieg bei der Steinbrücke
  3.  Was können wir verbessern?
  4.  Bericht von der Arbeit der „Tochterfirma“ in Havelhöhe
  5.  Finanzüberblick von 2019 und von 24 Jahren
  6.  Kurzbericht aus dem Archiv
  7.  Wie viele und welche Projekte wollen wir unterstützen? Gewinnverteilung ermitteln Endgültige Abstimmung, welche Projekte auf die
    Spendenliste kommen
    Wieviel wollen wir spenden?
  8.  Rechtliches, Versicherungen und Finanzamt
  9.  Internetseite / Social media / Facebook / Ebay
  10.  Zukunftsprojekte / alte Projekte. Wer erklärt sich zum Hauptverantwortlichen für welches Projekt?
  11.  Sommerfeste
  12. Einkaufsfahrt
  13.  Abwasch und Küche gemeinsam säubern, Essensreste verteilen, Spülmaschine reinigen

Wie wird nun die schwierige Frage gelöst, welches der vielen Projekte welche Spendensumme bekommt? Ganz einfach! Zusammen mit den Havelhöhern sind wir zurzeit 23 stimmberechtigte Unternehmerinnen und Unternehmer. Wir teilen die geplante Spendensumme von 12 000 Euro durch 23. Jedes Steinbrücke-Mitglied hat also eine Entscheidungsbefugnis über 521,70 Euro. Diese Summe teilen wir noch mal durch 20. Damit hat jede/r 20 Spendenpunkte im Wert von je 26 Euro und kann so ganz autonom entscheiden, welche Projekte sie/er unterstützen will, ohne dass es darüber eine kontroverse Diskussion geben muss. Man kann, wenn man will, alle 20 Punkte für ein Projekt einsetzen oder die Punkte ganz breit streuen. Wir halten dieses System für schlau. Welche Zukunftsprojekte es im kommenden Jahr geben könnte, war rasch zu klären. In knapp einem Jahr wird Steinbrücke 25 Jahre alt und das wollen wir feiern. Manchmal darf man auch stolz sein. Bis zum

31. Dezember 2019 haben wir seit der Gründung einen Gesamtumsatz von 379 002 Euro und einen Gewinn von 148 023 Euro erzielt. Da Steinbrücke immer Rücklagen für Neueinkäufe bildet, ist die Spendensumme nicht ganz so hoch. Sie liegt bei 140 563 Euro. Mit dieser Summe kann man in Ländern wie Brasilien, Madagaskar oder Afghanistan mehr bewirken als in Deutschland, denn die Kaufkraft eines Euro ist, umgerechnet in die jeweilige Landeswährung, in diesen Ländern deutlich höher als bei uns. All das wäre ohne unsere vielen Kundinnen und Kunden nicht möglich, und so bedanken wir uns bei Ihnen ganz besonders für die erwiesene Treue!

Adresse

Schülerprojekt der Waldorfschule MV
Treuenbrietzener Straße 28, 13439 Berlin
Telefon: 030/407283-0

Konto
Benner, M. SKTO Schulprojekt
IBAN DE 02 1001 0010 0645 5131 09
Steuer-Nr
224/60367
Finanzamt Berlin-Wedding

 

Angaben gemäß § 5 TMG:

Steinbrücke GbR
Zimmermannstraße 33 12163 Berlin

Vertreten durch: Michael Benner

Kontakt

Telefon: 030/407283-0

Email: kontakt@steinbruecke.de

Verbraucherstreitbeilegung/

Universalschlichtungsstelle

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer

Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Quelle: eRecht24